Rechtsanwalt Oliver John 
/

Ihr Anwalt für Arbeit, Miete, Familie, Verkehr und Strafrecht

Einbaupflicht von Feuermeldern

Die Liste der Bauvorschriften in Berlin wird noch etwas länger. Ab 2016 soll der Einbau von Rauchmeldern Pflicht werden. Für bestehende Wohnungen gibt es eine Übergangsregelung. Hier wird der Einbau ab 2020 vorgeschrieben.

Die Vermieterin der Kopernikusstraße wird diese Übergangsregelung beobachten und im Interesse einer möglichst einheitlichen Regelung im Haus den Einbau prüfen. Dann muss auch geklärt werden, wie mit eventuell bereits vorhandenen Meldern der Mieter verfahren wird. Eventuell können diese übernommen werden, wenn die Wartung gesichert ist.

Letzlich wird der Einbau und die Wartung über die Betriebskosten jeden Mieter belasten, was jedoch im Vergleich mit der deutlich gestiegenen Sicherheit im Haus akzeptabel erscheint.

Eine Hektik oder Eile besteht daher entgegen der akteullen Pressemitteilungen nicht.

In den meisten anderen Bundesländern gilt bereits eine entsprechende Regelung. Vorgesehen ist, dass sich die Vermieter darum kümmern, dass Rauchmelder installiert und gewartet werden.

Für Mieter und Eigentümer entstehen mit der neuen Pflicht auch weitere Kosten im Bereich von 30,- € im Jahr.

Wir würden eine jährliche Wartung veranlassen, ähnlich bei den Gasthermen der Wohnungen mit Gasetagenheizung.

Bei Ofenheizungswohnung wird sich das Problem ergeben, dass die oft auftretende Rauchentwiclung zur Aktivierung der Geräte führen könnte.

Um Haftungsprobleme auszuschließen, könnten statt der billigen Rauchmelder aus dem Baumarkt auch hochwertigere eingesetzt werden, die keinen Batterietausch zulassen. Solche Rauchmelder halten bis zu acht Jahre.